Jetztmusik & Medienkunst

Eine Initiative der Europäischen Union erklärte 2009 zum Europäischen Jahr für Kreativität und Innovation. Es ging darum, Kreativität als Motor von innovativen Ideen im beruflichen, unternehmerischen, persönlichen und sozialen Bereich hervorzuheben. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung schloss sich dieser Initiative an und wurde Schirmherrin zahlreicher kreativitätsfördernder Veranstaltungen zu Kunst, Musik, Design und Wissenschaft.

In diesem Zusammenhang fand vom 28. März bis zum 4. April 2009 in Mannheim „Time Wrap“, das Internationale Festival für Jazzmusik und Medienkunst statt. An verschiedenen Orten der Stadt wurden Veranstaltungen zu den Themenbereichen „concert & shows“, „media & arts“ und „lab“ angeboten. Unter der Berücksichtigung künstlerisch- praktischer wie musik- und kunsttheoretischer Aspekte, ging es um die Zusammenführung von Bild und Klang, visueller Kunst, Medienkunst und Jetztmusik. Die Konzerte und Shows mit ihrer Kombination von Musik und Technik ließen auch in diesem Jahr Mannheim zum Treffpunkt der internationalen Technoszene werden. Wie gewohnt setzte „Time Wrap“ neue Standards und Trends in der elektronischen Musik, die innerhalb der Technoszene und darüber hinaus ausstrahlen werden.

In der Maimarkthalle begeisterten Shows und DJs tausende Partypeople, die aus ganz Deutschland und Europa angereist waren. Im Rahmen von „Time Wrap“ wurde ebenso zum kostenfreien Workshopprogramm „lab“ am 3. und 4. April eingeladen, wie zum Fachkongress Kreative Stadt (Marienhalle Mannheim), der Fragen der Kunst- und Kulturförderung im städtischen Raum behandelte. Das Internationale Festival für Jazzmusik und Medienkunst fand zuerst 1994 in Ludwigshafen statt. In Mannheim war es zum dritten Mal zu Gast und wird in den folgenden Jahren dort fortgesetzt. „Time Wrap“ wurde in Kooperation mit dem Beauftragten für Musik und Popkultur der Stadt Mannheim organisiert.

Bei der Durchführung von Happenings, Events und Musikveranstaltungen gehört der Einsatz von Alugerüsten mit dazu. Beispielweise werden diese flexiblen Konstruktionen im Bühnen- und Tribünenbau verwendet. Sind die Alugerüste fahrbar potenzieren sich die Einsatzmöglichkeiten weiter, da diese Option das punktuelle Arbeiten fördert. Mit Hilfe von Rollen ist es möglich, dass schnell der Arbeitsort verlagert werden kann. Die Lebensdauer der Modelle ist in der Regel sehr lang, das Gewicht gering und die Ausstattung modern und flexibel.